Kaleidoskopbau

1817 wurde das Kaleidoskop erfunden. Die TAZ betitelte das Kaleidoskop in einem Artikel als das „Ur-Gadget“. Dieses kleine Wunderwerk hat nichts von seiner Faszination verloren, wenn man denn ein gutes Kaleidoskop in die Hand bekommt.

Capture 00128 (Kopie)IMG 0544 (Kopie)Ein hochwertiges Kaleidoskop legt man nicht nach einer halben Minute gelangweilt weg - aber gute Kaleidoskope, die abwechslungsreiche und brillante Bilder erzeugen, sind selten zu finden. Oder man baut sie selbst.

11112711122708 (Kopie)3 d kaleidoskop2 innen kl (Kopie)

In diesem Kurs können wir lernen, wie ein Kaleidoskop funktioniert, welche Möglichkeiten der Spiegelkonstruktion es gibt und worauf es noch ankommt. Es soll etwas anspruchsvoller werden als die Bastelanleitungen mit Klopapierrolle und Spiegelfolie, die man vielleicht im Web findet. 

In diesem kleinen Illusionsapparat stecken mehr Möglichkeiten, als man denkt: Mandalas, Musterteppiche in verschiedenen Formen und gemusterte dreidimensionale Objekte können gezaubert werden. Flüssige Objektkammern können dem Bild einen zusätzlichen Effekt geben.Wir lernen Glasschneiden, zunächst mit Glas und dann mit den Spezialspiegeln. Buntes Glas für die Füllung können wir selbst an der Flamme in Form bringen. Das Ganze bauen wir in ein individuelles Gehäuse aus Pappe oder Metall ein.

IMG 0087

 

Die Materialkosten für ein Kaleidoskop bewegen sich je nach Typ zwischen 5 und 30 Euro. Wir sind flexibel bezüglich der eigenen Ansprüche. Wer nicht alles selbst anfertigen möchte, kann auch vorgefertigte Teile verwenden. Spezielles Werkzeug kann geliehen oder beim Kursleiter erworben werden.

 

 

 

Bitte mitbringen, falls in der eigenen Werkstatt vorhanden:

- Heißklebepistole

- Glasschneider

- Gas Kartuschenbrenner o.ä.

- Schutzbrille

- Pinzette

- kleine Flachzange und  Spitzzange

- eventuell eigenes Papier oder Stoff zum Bekleben der Röhren.

lempp portr1

 

(Bitte bei Anmeldung angeben, ob etwas selbst mitgebracht wird).

Max. 9 Teilnehmer, ab 15 Jahren.

 

Lothar Lempp studierte Bildhauerei, war 4 Jahre als Werklehrer tätig und machte sich 2001 als freier Künstler, Puppenspieler und Clown selbstständig. Seit vielen Jahren stellt er Kaleidoskope her. Das kleinste seiner Kaleidoskope ist 5 cm lang, das größte Projekt bisher, ist eine fahrbare Ausstellung zum 200 jährigen Jubiläum der Erfindung.

www.dingmanufaktur.de