Georgischer Gesang

Wir lernen die iberokaukasische Polyphonie und Polyrhythmik kennen, erfahren etwas über die Silben, rhythmische Strukturen und finden Vergleiche zur indischen Improvisation. Voraussetzung ist Offenheit und Interesse. Die Belohnung sind wunderschöne, meist traditionelle Gesangsstücke, hie und da bereichert durch moderne Jazzeinflüsse. Die UNESCO erklärte den georgischen mehrstimmigen Gesang zum immateriellen mündlichen Kulturerbe der Menschheit. Das Besondere sind die 3-Stimmigkeit und die Reibungen der zum Teil eng aneinander liegenden Stimmen. Zuerst für unsere Ohren ungewohnt begeistern sie uns aber schließlich umso mehr.

Zurab Gagnidze

Zurab J. Gagnidze hat u.a. georgische Chor-Polyphonie bei Prof. Hamlet Gonashvili studiert. Er ist ein mit zahlreichen Preisen bedachter Live- und Studiomusiker (u.a. Bassist und Guruli-Sänger bei GeoTrain, THE SHIN). Als Komponist und Arrangeur wirkte er bei verschiedenen Theater-, Film- und Tonproduktionen mit und begeisterte uns schon beim ARTIVAL 1999, 2003, 2011 und 2014 und kommt damit zum 5. Mal nach Breuberg.

Seine georgischen Lieder sind mittlerweile fester Bestandteil im Artival-Orga-Chor.

Mehr Infos unter: www.geotrain.euwww.the-shin.comZurab auf Youtube